in days of yore

we used to be young and carefree
and roam the green wilds
on small feet and fast bikes
and never did we grow weary

we used to believe the great stories
and slew the bad witch
and made the knave rich
and reveled in imagined glories

we used to walk brave and clueless
and all that we saw
we looked at with awe
and marvelled at so much newness

Advertisements

that night

that night I began to fall

almost ten full years

almost a decade passed before I realized that I never stopped falling

I never touched the bottom of the hole I fell into

no one ever caught me

not because there was no one to catch my fall

because I did not let anyone

I pushed them away

afraid they would mock the pain I felt

a decade of blackness surrounding me

ten years in which darkness became my sole companion

in which numbness became my safe place

my home

I’ve become afraid of the light

[ohne titel]

Wir sind gegen die Wand gerannt
über die Mauer gefallen
haben den Graben übersprungen
und nichts gemerkt.

Plötzlich ist alles anders geworden
doch alles war gleich geblieben
wir haben die Grenze passiert
und nichts gemerkt.

Wann sind wir erwachsen geworden
was war geschehen
wie konnten wir berechnend werden
ohne etwas zu merken?

Sommer

… die Augen schließend, den Geist öffnend sitze ich auf einer Parkbank.

Sommerdüfte schweben durch die Lüfte, warme Sommersonnenstrahlen berühren meine Haut.

Meine Seele fliegt über Wiesen, durch die Bäume.

Sanfter Wind durchstreift mein Haar…

Nähe

Entwohntes Gut.

Verloren im Sein.

Im dunklen Schein

der Wirklichkeit.

Kein Fenster,

das Licht einlassen könnte.

Keine Tür,

durch welche ich ins Licht treten könnte.

Verharrend überlege ich an meinem Ausbruch.

Will ich noch?